AQ-Verlag Literatur Kunst Photographie Nordistik Linguistik Computerlinguistik
AQ-VerlagLiteratur Kunst Photographie Nordistik Linguistik Computerlinguistik

 

 

 

 

Dies sind fiktive Antwort-Briefe an Rainer Maria Rilke von der französischen Schriftstellerin Agnès Rouzier (1936-1981). Es sind nicht nur Antworten, in der Auseinandersetzung mit Rilke entsteht ihre eigene Poetik und die Beschreibung ihrer Lebensphilosphie.
 

 

Die Briefe erschienen zuerst unter dem Titel 'Lettres à un écrivain mort' in der Schweizer Zeitschrift FUROR (1981), ergänzt durch 2 zusätzliche Briefe in dem posthum erschienenen Band "Le fait même d'écrire" (1985), 2016 neu verlegt unter dem Titel 'dire, encore' bei BrûlepourPoint in Paris.

 

Übersetzung aus dem Französischen: Erwin Stegentritt

 

ISBN 978-3-942701-33-4

82 S.

eBook: 978-3-942701-34-1

Erscheint am 22. April 2017

 

---

Diese Publikation wird ergänzt werden durch eine Edition mit Bildern von Till Neu.

 

 

5. Brief

            Da liegt es meterweit nur Bruchstücke, eines neben dem andern. Akte in der Größe meiner Hand und größer ... aber nur Stücke, kaum einer ganz: oft nur ein Stück Arm, ein Stück Bein, wie sie so nebeneinander hergehen, und das Stück Leib, das ganz nahe dazu gehört. Einmal der Torso einer Figur mit dem Kopf einer anderen an sich angepreßt, mit dem Arm einer dritten ... als wäre ein unsäglicher Sturm, eine Zerstörung ohnegleichen über dieses Werk gegangen. Und doch, je näher man zusieht, desto tiefer fühlt man, daß alles das weniger ganz wäre, wenn die einzelnen Körper ganz wären. Jeder dieser Brocken ist von einer so eminenten ergreifenden Einheit, so allein möglich, so gar nicht der Ergänzung bedürftig, daß man vergißt, daß es nur Teile und oft Teile von verschiedenen Körpern sind, die da so leidenschaftlich aneinander hängen. Man fühlt plötzlich, daß es mehr Sache des Gelehrten ist, den Körper als Ganzes zu fassen - und vielmehr des Künstlers, aus den Teilen neue Verbindungen zu schaffen, neue, größere, gesetzmäßigere Einheiten... ewigere...

 

 

 

Brief an Clara Rilke (2. September 1902)

Mein lieber Rilke!

 

Durch deinen Brief hindurch erahnen wir einen ganzen, in Bewegung geratenen Raum.

Von diesen Figuren hast du einmal gesagt: „aus goldbraunem, ockergelb gebranntem Ton“.

Doch wir sehen überall nur Weiß.

Wie kann man, wie konntest du das Weiß so in seine Teile zerlegen.

 

Wir wollen nun in uns das Licht hersagen, geteilt, strahlend und zugleich unbesiegbar, undurchdringlich.

 

All das, was in dem Leuchten an Fließendem ist.

Das Licht: dein Strahlen, dein Ungestüm, hier gehört es zur Nacht. Zur Nacht: das Licht. Als würde sich der Blick zerschneiden. Oder ein Sprung nach vorn, voll Verlangen.

Mein Arm, mein eigener Arm, auch er, gehört nicht mehr allein zu meinem Körper, sondern er ist da, erstarrt, unbarmherzig, Zeichnung, immer noch Zeichnung, Zeichnung von Tausenden. Es war einmal... Das Genügsame. Die Abstufung. Höchste Steigerung. Frohlocken und Angst.

 

Hymne.

 

Es war einmal...

 

Lernen: Schweigen erzeugen. Schweigen erzeugen: Es gibt kein größeres Opfer.

 

Jedenfalls waren wir zahlreich gewesen. Eine Unendlichkeit an Zahlen. Lebhaft. Schweigsam.

 

Durch deinen Brief hindurch leuchtet unveränderbar das Durchsichtige.

Du, der andere.

 

Manchmal, vor langer Zeit, warst du gestorben. Manchmal, kaum ist es ein Jahrhundert her.

 

Jedenfalls waren wir zahlreich gewesen. Es verlangte uns zu schreien. Nicht zählen. Nicht sehen.

Die Zerstückelung wurde uns zur Folter. Inbegriff der Folter. Wie in Stücken gewaltsam behauene Materie: seltsam sorgfältige Geister.

 

Strahlende Geister.

 

Es verschlägt uns den Atem.

 

Es scheint uns, als hätten wir das Privileg verloren, Voyeure zu sein.

Manchmal reiten wir Fabeltiere. Ohne dass ein Faden unserer Empfindungen verloren ginge. Kraftlos und unvorsichtig zerstreuen wir dennoch unsere Körper.

 

Es verschlägt uns den Atem.

 

Sanft, ganz sanft näherten wir uns.

Wir kannten die Dichte, die Wanderung eines einzigen Schrittes.

Unser Körper schlug hin und her. Wir schüttelten leicht den Kopf.

 

Und der Gesang, unser Gesang; wir hielten ihn in unseren Händen. Oder auch, leichter noch, hielten ihn mit dem Zögern unserer Finger.

 

Der Blick.

Unser Blick.

Jedenfalls waren wir zahlreich gewesen.

 

Viel mehr als Sehen. Viel mehr als Lesen: es war eine Entführung, die ihren Faden spann.

 

„Da sind noch Tische, Hocker, Kommoden... ganz bedeckt mit kleinen Figürchen- aus goldbraunem, ockergelb gebranntem Ton.“

 

 

 

AQ-Verlag
Weinbergweg 16
66119 Saarbrücken

Telefon: +49 681 583457

Fax: +49 681 581772

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 1970 - 2017 AQ-Verlag Dr. Erwin Stegentritt

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt, die Sie hier bestellen können.